Sonntag | 27. Januar 2019 | 18 Uhr

Evensong

Musikalische Abendandacht zum letzten Sonntag nach Epiphanias

Chor- und Orgelwerke von Gordon Young, Thomas Erdon, Heinrich Schütz (Psalm 97), Gioachino Antonio Rossini (Kyrie eleison aus der Petite Messe solennelle), Sir Charles Villiers Stanford (Magnificat und Nunc dimitis), Johann Walter, César Franck (Psalm 150) und Dan Locklair

Pfarrer Ulrich Biskamp, Liturg

Ka Young Lee, Orgel
Kurhessische Kantorei Marburg

Uwe Maibaum, Musikalische Leitung

 

Eintritt frei

Samstag | 22. Dezember | 18:00 Uhr

An der Orgel: Uwe Maibaum


Veni Redemptor gentium ostende partum Virginis miretur omne saeculum talis decet partus Deum.

Komm, du Erlöser der Völker mache offenbar die Geburt der Jungfrau. Alle Welt soll sich wundern: Solch eine Geburt ist Gottes würdig.

Dietrich Buxtehude (1637 – 1707)

Passacaglia in d, BuxWV 161
Choralbearbeitung über: „Nun komm der Heiden Heiland“, BuxWV 21

Non ex virili semine sed mystico spiramine verbum Dei factum caro fructusque ventris floruit.

Nicht aus männlichem Samen, sondern durch geheimnisvollen Hauch ist das Wort Gottes Fleisch geworden, und die Frucht des Leibes erblüht.

Johann Gottfried Walther (1684 – 1748)

Concerto del Signr. Meck in h-moll
Allegro – Adagio – Allegro

Alvus tumescit Virginis, claustrum pudoris permanet, vexilla virtutum micant, versatur in templo Deus.

Der Leib der Jungfrau schwillt an, das Tor der Keuschheit bleibt geschlossen, die Fahnen der Tugenden glänzen, Gott weilt in seinem Tempel.

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

Choralbearbeitung – Trio super: Nun komm der Heiden Heiland g-moll
BWV 660 aus den Leipziger Chorälen

Procedat e thalamo suo, pudoris aula regia, geminae gigas substantiae alacris ut currat viam.

Es trete hervor aus seinem Schlafgemach, aus dem Königssaal der Keuschheit, der Held von zweifachem Wesen, eifrig eilt er seinen Weg.

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

Präludium und Fuge in D-Dur, BWV 532

Aequalis aeterno Patri, carnis tropaeo cingere, infirma nostri corporis virtute firmans perpeti.

Wesensgleich dem ewigen Vater, rüste dich mit dem Siegeszeichen über das Fleisch, die Schwachheit unseres Leibes stärkend mit ewiger Kraft.

Joseph Haydn (1732 – 1809)

Sonata D-Dur, Hob XVI 37
Allegro con brio – Largo e sostenuto – Finale: Presto ma non troppo

Praesepe iam fulget tuum lumenque nox spirat novum quod nulla nox interpolet fideque iugi luceat.

Schon erstrahlt deine Krippe, und die Nacht haucht ein neues Licht aus, das keine Nacht abschwächen soll und das ständig im Glauben leuchte.

Uwe Maibaum (*1962)

Improvisation über „Nun komm der Heiden Heiland“

Sit, Christe, rex piissime, tibi Patrique gloria cum Spiritu Paraclito in sempiterna saecula.

Dir, Christus, allergütigster König, und dir, Vater, sei Ehre, mit dem Tröster, dem Geist, in alle Ewigkeit.

Louis Vierne (1870-1937)

Carillon de Westminster, Opus 54, No.6

Eintritt frei